Blog Agentur Überbrückungshilfe III

Februar 2021

Überbrückungshilfe III

Digitalisierung zahlt nun der Staat

Lesezeit: 4 Minuten

Tablet mit Handy und Notizblock

Was ist die Überbrückungshilfe III?

Zur Unterstützung der Wirtschaft haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat eine neue Förderungsmöglichkeit verabschiedet.

Die Antragsstellung für die sogenannte Überbrückungshilfe III ist nun seit 5 Tagen freigeschaltet. Das bedeutet: Unternehmen, die von der COVID-19-Krise sowie dem daraus resultierenden Lockdown in Form von Umsatzeinbußen betroffen sind, können für die Zeit bis Ende Juni 2021 monatliche staatliche Unterstützung erhalten oder auch schon angefallene Kosten für nötige externe Dienstleistungen zurückerstattet bekommen. Die monatliche Hilfe kann bis zu 1,5 Millionen Euro betragen und muss nicht zurückgezahlt werden.

Welche Leistungen sind förder- und erstattungsfähig?

Das Wichtigste zu Beginn: Zu den allgemeinen förderfähigen externen Kosten zählen neben Fixkosten wie beispielsweise Grundsteuern, Versicherungen, Mietkosten vor allem Agenturkosten, Kosten für Marketing, Kommunikation sowie Digitalisierungsmaßnahmen. Sprich sowohl vergangene, also bereits erhaltene bzw. beauftragte Leistungen (rückwirkend bis November 2020) als auch zukünftige Leistungen können gefördert werden.

Bei Investitionen in Digitalisierung, wie z.B. dem Aufbau oder die Erweiterung eines Online-Shops können einmalig bis zu 20.000 Euro als erstattungsfähig anerkannt werden. Dies betrifft auch die Marketing- und Werbekosten sowie die allgemeinen Agenturkosten. Hier werden Kosten maximal in Höhe der entsprechenden Ausgaben in 2019 als förderfähig anerkannt. Beispiele dafür sind:

  • Design und Programmierung einer Website
  • Erstellung eines Onlineshops
  • Social Media Betreuung
  • Gestaltung und Produktion von Flyern, Geschäftsausstattung usw.

Zusätzlich werden in der Veranstaltungs- und Kulturbranche neben internen projektbezogenen Kosten, auch externe Kosten, wie zum Bespiel für die Beauftragung von Grafikagenturen im Zeitraum vom März bis Dezember 2020, erstattet. Veranstaltungsbezogene und tatsächlich angefallene Kosten in maximal branchenüblicher Höhe sind zu 100 % förderfähig. Kosten sind förderfähig unabhängig davon, ob diese Kosten intern (durch eigenes Personal beim Veranstalter) oder extern (durch Beauftragung eines Dienstleisters) angefallen sind.

Das Beste ist: Wir können Ihnen jetzt bei diesen nötigen Maßnahmen schnell unter die Arme greifen. Und die zweite gute Nachricht: Investitionen, die Sie in unsere Dienstleistungen gesteckt haben, können Sie sich zurückerstatten lassen. Dafür ist nur die Darlegung der Zwischenrechnungen und nicht der Schlussrechnung erforderlich. Eine klare Win-Win-Situation.

Eine detaillierte Übersicht der geförderten Leistungen:

  • Mieten und Pachten
  • Weitere Mietkosten
  • Zinsaufwendungen für betriebliche Kredite und Darlehen
  • Handelsrechtliche Abschreibungen für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens
  • Finanzierungskostenanteil von Leasingraten
  • Ausgaben für notwendige Instandhaltung, Wartung oder Einlagerung von Anlagevermögen
  • Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung, Reinigung und Hygienemaßnahmen
  • Grundsteuern
  • Betriebliche Lizenzgebühren
  • Versicherungen, Abonnements und andere feste betriebliche Ausgaben
  • Kosten für prüfende Dritte, die im Rahmen der Beantragung der Corona-Überbrückungshilfe anfallen.
  • Personalaufwendungen
  • Kosten für Auszubildende
  • Bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat zur Umsetzung von Hygienekonzepten.
  • Investitionen in Digitalisierung einmalig bis zu 20.000 Euro
  • Marketing- und Werbekosten
    > Maximal in Höhe der entsprechenden Ausgaben im Jahre 2019. Bei Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 30. April 2020 gegründet wurden, Marketing- und Werbekosten maximal in Höhe der entsprechenden Ausgaben für zwölf Monate in einem beliebigen Zeitraum seit Gründung.

Wie viel wird in der Überbrückungshilfe III erstattet?

Insgesamt können Unternehmen pro Monat bis zu 1,5 Millionen Euro Überbrückungshilfe erhalten. Die konkrete Höhe des Zuschusses orientiert sich am prozentualen Umsatzrückgang im Vergleich zum entsprechenden Monat des Jahres 2019. Für Digitalinvestitionen können einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden.

Die Förderungsbeträge sind dabei wie folgt gestaffelt:

  • Bei einem Umsatzrückgang von 30 bis 50 % werden bis zu 40 % der förderfähigen Fixkosten erstattet,
  • bei einem Umsatzrückgang von 50 bis 70 % werden bis zu 60 % der förderfähigen Fixkosten erstattet und
  • bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 % werden bis zu 90 % der förderfähigen Fixkosten gezahlt.

Die Berechnung wird dabei für jeden Monat einzeln vorgenommen. Liegt der Umsatzeinbruch in einem Fördermonat bei weniger als 30 % gegenüber dem Vergleichsmonat, entfällt die Überbrückungshilfe III für den jeweiligen Fördermonat.

Die Anzahl der Beschäftigten ist bei der Überbrückungshilfe III (Förderzeitraum November 2020 bis Juni 2021) ohne Bedeutung für den maximalen Erstattungsbetrag, solange mindestens ein Beschäftigter (unabhängig von der Stundenzahl) angestellt ist. Die ersten Förderungsbeträge werden bereits im Februar in Form von Abschlagszahlungen ausgezahlt.

Wo können die Anträge gestellt werden?

Die Antragstellung erfolgt weiterhin über die bundesweit einheitlich digitale Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Der Antrag ist zwingend durch einen prüfenden Dritten im Namen des Antragsstellenden über eine digitale Schnittstelle an die Bewilligungsstellen der Länder einzureichen. Neben allgemeinen Angaben (wie beispielsweise Steuernummer, Adresse o. ä.) müssen folgende Angaben gemacht werden:

  • Umsatzeinbruch: Abschätzung des von den Unternehmen erzielten Umsatzes in dem/den Fördermonat(en) im Zeitraum November 2020 bis Juni 2021 sowie Vergleich mit den Vergleichsmonaten 2019 (vgl. 1.1).
  • Betriebliche Fixkosten: Abschätzung der voraussichtlichen Fixkosten, deren Erstattung beantragt wird.

Antragsstellungsfrist: 31. August 2021. Weitere Informationen zu der Förderung finden Sie hier und nochmals zusammengefasst hier.

Sie möchten auch von dieser Förderung profitieren? Dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Schwarz Weiß Portrait Thomas Stadler

Hey,

mein Name ist Tommy und ich bin bei Weder & Noch im Bereich Controlling / Finance tätig. Ich freue mich über Feedback oder Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie mehr über uns als Agentur erfahren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unsere Seite.