Blog Agentur Mehr Resilienz für alle

März 2021

Mehr Resilienz für alle

Chancen nutzen und neue Wege gehen

Lesezeit: 4 Minuten

Blume, die aus einem Riss in der Straße wächst

Resilienz – was war das gleich nochmal?

Mit der aktuellen Situation geht jeder anders um. Wie gut man persönliche oder auch berufliche Krisen meistert, hängt immer von verschiedenen Faktoren ab. Einer davon ist die Fähigkeit zur Resilienz. Sicher schon einmal irgendwo gehört, aber was war das nochmal genau? Resilienz bezeichnet die persönliche Fähigkeit mit Krisensituationen umzugehen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

Man kann Resilienz aus zwei verschiedenen Blickwinkeln betrachten: wie widerstandsfähig ein Mensch gegenüber Störereignissen ist und wie anpassungsfähig er ist. Das Gleiche gilt für Unternehmen. Denn Systeme müssen nach Krisensituationen nicht zwingend in den Ausgangszustand zurückkehren. Schwierige Situationen können auch ein „bounce forward“ bewirken – also ein neues Gleichgewicht, neue Chancen, neue Jobs anstatt eines „bounce back“.

Leben in der „VUCA“-Welt

Mehr denn je leben wir aktuell in einer sogenannten „VUCA“-Welt. Dieser Begriff umfasst wichtige Eigenschaften unserer Situation, der die nötige Sicherheit und Planbarkeit fehlt. Das sehen wir, wenn wir allein einen Blick auf die sich ständig ändernden Corona-Maßnahmen werfen. Dienstleister und Einzelhandel werden durch immer wieder verlängerte Lockdowns vor nahezu unüberwindbare Hürden gestellt. Aber auch privat sind wir alle betroffen – oder haben Sie etwa ein sicheres Gefühl bei der Planung Ihres nächsten Sommerurlaubs?

VUCA ist ein Akronym, das sich auf:

  • volatility (Volatilität),
  • uncertainty (Unsicherheit),
  • complexity (Komplexität) und
  • ambiguity (Mehrdeutigkeit) bezieht.

Damit werden vermeintliche Merkmale der modernen Welt beschrieben. VUCA wurde in den 1990er-Jahren zur Standardbeschreibung der modernen Umgebung, in der die US-Armee tätig ist. Später wurde der Begriff von Unternehmen und Hochschulen übernommen.

Diese sehen die Phänomene, auf die das Akronym anspielt, oft in einem Zusammenhang mit der Digitalisierung und suchen nach Strategien und Konzepten, um sich in der veränderten Umwelt zu behaupten.“ (Oliver Bendel, 2019, Link).

Die sieben Säulen der Resilienz

Resilienz basiert vordergründig auf diesen sieben „Säulen“:

  1. Optimismus
  2. Akzeptanz
  3. Verlassen der Opferrolle
  4. Lösungs- und Zielorientierung
  5. Verantwortung
  6. Zukunftsplanung
  7. Netzwerkorientierung

Dabei besitzt jeder Mensch Resilienz – zwar in unterschiedlichem Ausmaß, aber grundsätzlich angelegt ist sie bei jedem. Es gibt persönliche und organisatorische Resilienz. Besonders resiliente Menschen sind dabei in Krisensituationen gelassener und im Arbeitsalltag grundsätzlich belastbarer und stabiler. Und jetzt die gute Nachricht:

Resilienz lässt sich trainieren!

Genau wie kostenlose Getränke oder ein Obstkorb in Unternehmen für ein physisch angenehmes Arbeitsumfeld sorgen sollen, kann auch die psychische Gesundheit der Mitarbeiter gefördert werden. Den größten Einfluss darauf haben die direkten Vorgesetzten. Der Workload, den Mitarbeiter in einer Woche abarbeiten, kann von ihnen am besten eingeschätzt und beurteilt werden.

Hilfreich für die Resilienzentwicklung sind dabei besonders Vertrauen und Respekt. Nur wenn Angestellte ausreichend Rückhalt durch Vorgesetzte verspüren, sind sie in der Lage Stresssituationen besser zu meistern und auch Rückschläge und Misserfolge besser wegzustecken. Auch Kommunikation ist ein Schlüsselelement, um die Resilienz der Mitarbeiter zu fördern.

Veränderungen positiv und in Krisen Chancen zu sehen heißt in der Resilienzforschung „positive appraisal“ – also die positive Bewertung einer (vielleicht augenscheinlich nicht so positiven) Situation. Kerngedanke ist dabei, bestehende Probleme und mögliche Risiken aktiv zu erkennen und adäquat auf diese zu reagieren. Persönliche sowie organisatorische Resilienz zu entwickeln braucht Zeit – es geht nicht von heute auf morgen. Doch wenn man sich aufmerksam umsieht, erkennt man immer wieder resilientes Verhalten im Alltag.

Wo uns Resilienz begegnet

Resilienz kann viele verschiedene Ausprägungen haben. Menschen entdecken in der Krise neue Hobbies für sich oder merken durch das Einschränken sozialer Kontakte, wer die wirklich wichtigen Menschen in ihrem Leben sind. Auch Unternehmen nutzen die Krise und investieren in Digitalisierung oder ergründen ganz neue Geschäftsbereiche. Sich nicht von Zweifeln oder äußeren Widerständen unterkriegen lassen, sondern einfach mal machen! Vielleicht ist es ja genau der richtige Zeitpunkt für einen Neuanfang. Wir Menschen fiebern auch dem Neustart unseres sozialen Lebens entgegen.

Also lassen auch Sie sich nicht unterkriegen, erkunden Sie neue Pfade und seien Sie mutig! Bei Fragen zu Strategieberatung und Co. stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite und sorgen gemeinsam für ein „bounce forward“ in Ihrer „VUCA“-Welt.
Sie können uns gerne jederzeit und ganz unverbindlich kontaktieren.

Chris Fuhrmann Projektmanager Teammitglied Burghausen

Hey,

mein Name ist Chris und ich bin bei Weder & Noch im Bereich Office Management tätig. Ich freue mich über Feedback oder Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie mehr über uns als Agentur erfahren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unsere Seite.