Blog Agentur Projektmanagement: Trends 2022

April 2022

Projektmanagement: Trends 2022

Lesezeit: 3 Minuten

Projektmanagement mit mehren Personen

Projektmanagement im Wandel

Das „klassische“ Projektmanagement hat sich durch die omnipräsente Digitalisierung rasend weiterentwickelt. Dank unterschiedlicher Technologien und Innovationen gibt es heute mehr Transparenz und Kontrolle bei Projekten, selbst wenn Kollegen aus verschiedenen Standorten zusammenarbeiten. Um am Puls der Zeit zu bleiben und weiterhin effektiv und erfolgreich Projekte durchführen zu können, müssen alle Beteiligten immer offen für Neuerungen sein!

Trend 1: Hybride Projektmanagement-Ansätze

Das Interesse nach neuen Wegen, um den Erfolg von Projekten zu messen besteht und wächst nahezu immer. Unternehmen nehmen sich immer öfter hybriden Ansätzen an und kombinieren Elemente aus unterschiedlichen Methoden, um so mehr Flexibilität und Zuverlässigkeit zu generieren. Da jedes Projekt anders ist, aber doch gleich, können durch das Finden von einzigartigen Lösungen für z.B. die Gastronomiebranche auch Lösungen und Synergien für andere Branchen entstehen.

Die verstärkte Einführung alternativer Projektmanagementmethoden wie Kanban und Scrum hat ebenfalls positiv zu diesem Wandel beigetragen. Neben sich ändernden Unternehmenswerten, die Flexibilität ermöglichen, übernehmen immer mehr Unternehmen diese Praktiken, weil sie in einer digitalen Umgebung schlichtweg besser funktionieren.

Trend 2: Umsetzung breiterer strategischer Ziele

Projekte und Organisationsstrategie waren traditionell getrennte Domänen. Die Rolle eines Projektmanagers bestand fast ausschließlich daraus, Projekte durchzuführen. Doch auch das hat sich mittlerweile gewandelt: Projektmanager übernehmen immer mehr Verantwortung auch bei der Umsetzung strategischer Ziele der Unternehmen. Dieses mittlerweile ganzheitliche Denken dieser Initiativen können einen großen Beitrag zur Entwicklung leisten, beispielsweise zur Verbesserung der Kundenbeziehung oder zur Bereitstellung nachhaltiger Lösungen für Kundenprobleme von Anfang bis Ende, anstatt sich nur mit einem einzelnen Projekt zu beschäftigen.

Auch wenn Projektmanager wissen, wie man Projekte plant, durchführt und leitet, gibt es immer Raum für Verbesserungen. Im Zusammenspiel der zwischenmenschlichen Ebene und der Technik und Aufgaben, können so bessere Entscheidungen für die Zukunft getroffen werden.

Trend 3: Remote-Arbeit

Mit der durchgehenden Digitalisierung ist es nicht ungewöhnlich, dass Menschen auch von unterschiedlichen Orten aus miteinander arbeiten. Darüber hinaus hat die Pandemie einigen Unternehmen noch einmal den Spiegel vorgehalten und sie zum Umdenken gezwungen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Projektmanager in der heutigen Arbeitswelt mit Kollegen zusammenarbeitet, die teilweise über Europa oder sogar über die Welt verstreut sind. Digitale und Remote-Teams sind aufgrund der zunehmenden Anforderungen, der sich ändernden Unternehmenswelt, die neue Technologien nutzt, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und der Wirtschaft, die flexible Arbeitsmöglichkeiten bietet, häufiger als je zuvor.

Remote-Arbeit hat definitiv Vorteile. Einer der ersten ist mehr Freiheit in der eigenen Zeitplanung und der zweite, dass man sich auch den Arbeitsweg sparen kann. Mögliche (Mehr-)Aufwände, die dadurch entstehen würden, können so reduziert werden. Remote-Arbeit ist ein wichtiger Faktor für eine gute Work-Life-Balance und sogar darüber hinaus für die Work-Life-Separation und wird für kommende Generationen sicherlich zur Norm.

Trend 4: Betonung der Soft Skills

Traditionell wurden Projektleiter nur wegen ihrer fachlichen Fähigkeiten geschätzt. Natürlich sind diese Fähigkeiten stets wichtig, aber Unternehmen haben auch die Bedeutung von Soft Skills erkannt, um sich zu differenzieren und Talente zu gewinnen und die Kompetenzen weiter auszubauen. Durch neue und sich immer wandelnde technik-gestützte Lösungen die Arbeitsabläufe erleichtern oder sogar zur Gänze übernehmen, kann der Fokus mehr auf Soft Skills gesetzt werden. Der Projektmanager ist nun viel mehr, als der Mitarbeiter am Telefon der Zeitpläne macht und sich um das operative Geschäft kümmert – das Augenmerk kann deutlich auf die zwischenmenschliche Kommunikation oder den Beziehungsaufbau gelenkt werden.

Um neben fachlichem Wissen auch Teams führen, motivieren und Probleme beseitigen zu können, wird zunehmend auf Führungskompetenzen Wert gelegt. Die Fähigkeiten werden ausgebaut in den Bereichen wie Konfliktlösung, Engagement, Verhandlungen und Mentoring – so wird man langfristig erfolgreich sein.

Fazit

Projektmanagement ist ein vielfältiges und sich immer neu erfindendes Feld mit vielen unterschiedlichen Aspekten. Nur mit einem wachen Auge und einem Gespür für neue Trends und zwischenmenschlichen Interaktionen kann sich ein Projektmanager stetig im Sinne des Unternehmens weiterentwickeln.

Daniela Schreibauer Senior Projektmanagerin Teammitglied Muenchen

Hey,

mein Name ist Dani und ich bin bei Weder & Noch im Bereich Account / Project Management tätig. Ich freue mich über Feedback oder Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie mehr über uns als Agentur erfahren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unsere Seite.