Blog Agentur Ordnung am Arbeitsplatz

März 2019

Ordnung am Arbeitsplatz

Unsere Tipps gegen das tägliche Durcheinander

Lesezeit: 4 Minuten

Ordnung am Arbeitsplatz

Höhere Produktivität durch bessere Ordnung

Sie setzen sich morgens an den Schreibtisch und finden das reinste Chaos vor? Sie wollen gerne gleich loslegen, aber können in dem Berg aus Dokumenten, Papieren und Notizzetteln die nötigen Unterlagen nicht finden? Erstmal müssen Sie mit der Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“ beginnen. Was für eine nervtötende Angelegenheit gleich am Morgen. Dann kommt auch noch der Kollege und braucht das Dokument, das Sie gestern vorbereitet und ausgedruckt haben, aber es können es dank Ihrer Ordnung nirgends finden?

Aber wo zur Hölle haben Sie das nochmal abgelegt? Ach, dann drucken Sie es doch einfach noch einmal aus, bevor Sie die morgendliche Suchaktion wiederholen. Und der Berg wächst und wächst. Sie wünschten, dass Sie am liebsten in dem ganzen Chaos nach Ihren Sachen googeln könnten? Fühlen Sie sich angesprochen? Dann haben wir ein paar Tipps, wie Sie diesem Teufelskreis entkommen und Ihr volles Potenzial ohne Ablenkungen ausschöpfen zu können

1. Auch die Pause gehört zur Musik

Sie sitzen schon seit Stunden am Arbeitsplatz und können keinen klaren Gedanken mehr fassen? Machen Sie eine Pause! Diese fördert die Konzentration, wodurch Sie effektiver arbeiten und erneutes „Verlegen“ wichtiger Dokumente verhindern können. Ordnung im Kopf ist mindestens so wichtig, wie die Ordnung auf dem Tisch. Essen oder trinken Sie doch eine Kleinigkeit – am besten aber nicht am Schreibtisch, weil Krümel und Kaffeeflecken, hallo!?

2. Kleine Schritte sind besser als keine Schritte

Sie müssen ja nicht gleich eine riesige Aufräumaktion starten. Starten Sie lieber mit kleinen Schritten. Schaffen Sie erstmal Ordnung in der Schublade, an einem anderen Tag ist die Ablage dran und dann der Schreibtisch. Bringen Sie Struktur in Ihren Arbeitsplatz und bleiben Sie konsequent, es lohnt sich!
Ablage Stapel Ordnung

3. „Frühjahrsputz“

Dieser muss nicht gezwungenermaßen im Frühjahr stattfinden, aber zumindest einmal im Jahr sollten Sie schon „ausmisten“. Versuchen Sie, den Tisch einmal freizuräumen und überprüfen Sie, welche Gegenstände, Dokumente und Notizen wirklich noch gebraucht werden und welche unnütz Platz wegnehmen und Zeit verschwenden.

4. Digitalisieren

Versuchen Sie, so wenig Dokumente wie möglich auszudrucken. Häufig bietet es sich an, diese zu digitalisieren. Legen Sie sich beispielsweise auch am Rechner einen Ordner an, in den Sie diese ablegen können. Dies verhindert das Wachsen des Berges auf dem Schreibtisch, spart unnötige Ausgaben und kommt sogar der Umwelt zugute.

5. Geben Sie den Dingen einen Namen

Benennen Sie die Ablagen, Ordner und Fächer mit genauen Namen, lässt sich die Arbeit gleich viel einfacher strukturieren. Dies ist übrigens auch virtuell ratsam. Benennen Sie am Rechner ebenso Dateien und Ordner genau beim Namen, um mögliche Verwirrungen zu umgehen.

6. Immer am richtigen Platz

Sie haben nun Ordnung geschaffen und weil das so schön ist, soll dies auch so bleiben? Das kriegen Sie nicht hin? Doch! Jedes Ding an und auf Ihrem Schreibtisch sollte seinen eigenen Platz haben und dort landet es auch wieder, wenn Sie es nicht mehr brauchen. So vermeiden Sie sämtlichen Krimskrams und halbieren die anstehende Arbeit, wenn Sie im Nachhinein alles wieder an seinen Ort zurück räumen müssen.
Ordnung am Schreibtisch

7. „Fühlen Sie sich wie Zuhause“

Am Arbeitsplatz verbringen Sie wochentags meist den Großteil des Tages. Auch wenn es die Arbeit ist, sollten Sie sich hier wohlfühlen. Bringen Sie doch an unbenutzten Stellen am Schreibtisch ein paar persönliche Gegenstände an. Diese verbessern nachweislich die Arbeitsleistung, da es so einfacher ist, sich mit dem Arbeitsplatz zu identifizieren.

8. Nochmal „abchecken“

Machen Sie es sich doch zur Gewohnheit, vor Verlassen des Arbeitsplatzes, den Schreibtisch nochmal zu überprüfen. Was können Sie jetzt noch ganz einfach weg räumen? Welche Dokumente und Gegenstände brauchen Sie morgen nicht mehr und was kann weg? Steht vielleicht noch eine benutzte Tasse auf Ihrem Schreibtisch, die Sie noch wegräumen können? Denken Sie an morgen. Es ist doch viel entspannter, die Arbeit an einem ordentlichen Schreibtisch anzugehen. Dadurch gehen Sie auch entspannter und freier in den Feierabend.

Wahrscheinlich klingt das jetzt erst einmal nach viel Arbeit. Doch glauben Sie uns – bleiben Sie am Ball, sparen Sie sich viel Arbeit, Zeit und vor allem: Nerven!

Christian Reitmeier Designer Team

Hey,

mein Name ist Chrissi und ich bin bei Weder & Noch im Bereich Art Direction / Motion Design tätig. Ich freue mich über Feedback oder Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie mehr über uns als Agentur erfahren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unsere Seite.