Blog Tech Handysucht

Juni 2016

Handysucht

Auf das Smartphone verzichten!?

Lesezeit: 3 Minuten

header handysucht

Handysucht

Dienstag. 06:10 Uhr. Mein Wecker klingelt. Eigentlich hätte ich noch 20 Minuten Zeit um mich nochmal umzudrehen. Richtig wach bin ich auch noch lange nicht, aber mein Handy habe ich trotzdem schon in den Händen. Vor dem Aufstehen werden erstmal ne Runde Facebook, E-Mails und Nachrichten aus aller Welt gecheckt. Hauptsache keine wichtigen Infos verpassen. Der Handykonsum zieht sich so weiter durch meinen Tag und endet um 23:00 Uhr mit einer längeren Runde CandyCrush. Allmählich stelle ich mir aber die Frage: Handysucht – bin ich schon betroffen?

Ich doch nicht!?

Gut, zwar ist mein Handy immer dabei, habe es irgendwie ständig in der Hand oder hole es aus meiner Handtasche, um schnell eingehende, natürlich extrem wichtige Nachrichten zu lesen, oder einfach beim Warten an der Supermarktkasse im Internet zu surfen. Irgendwo im World Wide Web ist immer was los und ich möchte doch up to date sein.

Ja, ich brauche mein Handy – ob als Wecker, Uhr oder nur für den Austausch mit meinen Freunden. Ohne Smartphone fühl ich mich einfach nackt und hilflos. Aber ICH und handysüchtig? NEVER! Es machen es doch alle so und ich habe sicher noch lange kein Problem, auch wenn ich 24/7 erreichbar bin. Aber ich muss zugeben, dass mein Handykonsum mich langsam nervt.

Ich bin genervt vom ständigen Blick auf das Display um nichts zu verpassen, bin genervt von den Nackenproblemen und vor allem von meiner Sehnenscheidenentzündung im Daumen. Ich bin gestresst davon, mich immer rechtfertigen zu müssen, warum ich nicht SOFORT die Sprachnachrichten meiner Freundinnen abgehört habe und nicht umgehend auf E-Mails geantwortet habe.

Handysucht ich doch nicht text

Ab wann ist man überhaupt handysüchtig?

Laut einer Studie gelte ich als süchtig, wenn ich das Smartphone mindestens sechzigmal am Tag in die Hände nehme und Apps öffne. Hört sich verdammt viel an…eigentlich. Hmm…Wie oft schaue ich täglich bei WhatsApp vorbei? Wie oft starte ich Facebook und meinen Messenger? Auch Instagram, Pinterest oder Snapchat besuche ich regelmäßig. Handysucht wird zum immer größeren Problem. Ohne Smartphone aus dem Haus zu gehen ist für viele gar nicht mehr vorstellbar.

Meine vielen Spiele, Twitter, Fashion- und Fitnessapps darf ich bei meiner Zählung auch nicht vergessen. Ja, sechzigmal am Tag haut also sehr gut hin. Betroffen sind vor allem junge Erwachsene zwischen 18 und 24 und Smartphone-Nutzer zwischen 35 und 54. Passt also auch…OHJE, ich ahne Schlimmes.

Sich eine Pause gönnen!

Mein Vorsatz: Kalter Entzug! Ich möchte meinen Alltag nicht mehr von dem ständig piependen, blinkenden Ding bestimmen lassen. Ab sofort verzichte ich einfach mal auf mein Smartphone, lass es bewusst zuhause liegen und schalte es abends und am Wochenende einfach ganz aus!

Ich werde schon nicht viel verpassen, kann mich bei einem Cappuccino wieder in Ruhe mit Freunden unterhalten und werde endlich wieder mit gehobenem Kopf durch die Welt laufen. Sehr guter Plan – so wird’s gemacht! Wenn das alles nichts bringt, soll es ja noch wirklich gute Apps gegen die Handysucht geben.

Felix Wohlmannstetter Trainee Webdeveloper Teammitglied Burghausen

Hey,

mein Name ist Felix und ich bin bei Weder & Noch im Bereich Web Development tätig. Ich freue mich über Feedback oder Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie mehr über uns als Agentur erfahren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unsere Seite.