Blog Unkategorisiert Alltagsrassismus

Februar 2024

Alltagsrassismus

Die unsichtbaren Fesseln

Lesezeit: 6 Minuten

Bunte gezeichnete Gesichter mit verschiedenen Gesichtsausdrücken

Alltagsrassismus

Stellt euch vor, ihr durchlebt täglich Situationen, in denen eure Herkunft, Hautfarbe oder Religion im Mittelpunkt stehen. Alltagsrassismus, oft unsichtbar und hinter vermeintlich harmlosen Gesten verborgen, beeinflusst das Leben vieler Menschen. Doch wo beginnt er wirklich, und wie können wir gemeinsam daran arbeiten, ihn zu überwinden?

Begriffsklärung: Die verborgenen Facetten des Alltagsrassismus

Bevor wir uns tiefer in die Untiefen des Alltagsrassismus begeben, werfen wir einen genauen Blick auf die Begrifflichkeiten. Alltagsrassismus ist mehr als nur offene Diskriminierung. Dieser verbirgt sich hinter subtilen Gesten, vermeintlich harmlosen Fragen und unscheinbaren Bemerkungen. Ein beiläufiges „Woher kommst du wirklich?“ kann als Mikroaggression wirken und ein Gefühl des „Othering“ (von englisch other = anders) erzeugen. Dabei wird die Vorstellung verstärkt, dass jemand aufgrund seiner Herkunft anders sei und nicht wirklich dazugehöre.

Es ist wichtig zu erkennen, dass Alltagsrassismus nicht nur auf offensichtliche Anfeindungen beschränkt ist. Mikroaggressionen sind wie winzige Nadelstiche, die sich zu einer schmerzhaften Belastung aufsummieren. Das ständige Hinterfragen der Herkunft, das Vortäuschen von Überraschung über perfektes Deutsch, das sind keine unschuldigen Fragen, sondern subtile Formen von Alltagsrassismus.

Historische Dimensionen: Wurzeln und Entwicklung des Rassismus

Um die gegenwärtigen Erscheinungsformen von Alltagsrassismus zu verstehen, ist ein Blick in die Vergangenheit unerlässlich. Rassismus hat eine langwierige und dunkle Geschichte, die tief in gesellschaftlichen Strukturen verwurzelt ist.

Die historischen Wurzeln des Rassismus reichen bis in die Antike zurück, wo bereits Versuche unternommen wurden, Menschen aufgrund vermeintlicher Rassemerkmale hierarchisch zu ordnen. Im Mittelalter verschärfte sich die Unterteilung in „wir und die anderen“, besonders mit der Verkündung der christlichen Religion als alleinig wahre Lehre (Weisweiler, Ludwig-Maximilians-Universität München, 2023). Während der Kolonialzeit wurde der Rassismus systematisiert, indem Menschen anhand ihres Aussehens und ihrer Herkunft hierarchisch eingeordnet wurden. Dies führte zu entmenschlichenden Stereotypen, die bis heute nachwirken (Bauche & Fischer, Deutschlandfunk, 2020).

Wissenschaftliche Theorien wurden konstruiert, um die Hierarchisierung der Rassen zu legitimieren. Schädelvermessungen und angebliche Rassenmerkmale wurden als Grundlage für die Unterdrückung von Menschen verwendet. Diese Ideen setzten sich fort, erreichten ihren Höhepunkt im Nationalsozialismus und hinterließen tiefe Spuren in den Strukturen unserer Gesellschaft (Husemann, Deutsches Historisches Museum, 2016).

Auch heute noch prägen diese historischen Dimensionen das Denken und Handeln vieler Menschen. In Schulbüchern wird oft ein eurozentrisches Bild vermittelt, das PoC mit negativen Aspekten wie Kriminalität und Armut verbindet. Diese stereotype Darstellung verstärkt ein System, in dem Weiße als überlegen angesehen werden.

„Der Begriff People of Color bzw. PoC (im Singular Person of Color) ist eine Selbstbezeichnung von Menschen, die Rassismus erfahren. Als Wiederaneignung und positive Umdeutung der abwertenden Zuschreibung „colored“ beschreibt People of Color ein solidarisches Bündnis von unterschiedlichen Communities, die strukturelle Ausschlusserfahrungen aufgrund von Rassismus machen. Mit dem Begriff grenzen sie sich bewusst von Bezeichnungen wie Migrant*in bzw. Migrationshintergrund ab, die den sprachlichen Fokus auf die Migrationserfahrung legen und nicht den erlebten Rassismus thematisieren. Da nicht alle Menschen mit Migrationshintergrund Rassismus erfahren (zum Beispiel weiße Migrant*innen aus bestimmten EU-Ländern) […].“ (Diversity Arts Culture Berlin, 2018)

Rassismus und Strukturen: Die unsichtbare Macht

Rassismus ist nicht nur auf individuelle Einstellungen oder Handlungen beschränkt, sondern manifestiert sich auch in den Strukturen unserer Gesellschaft. Diese strukturelle Dimension des Rassismus ist oft unsichtbar, aber umso mächtiger. Institutionen, Gesetze und gesellschaftliche Normen sind häufig von rassistischen Denkmustern durchdrungen. Struktureller Rassismus zeigt sich in ungleichen Bildungschancen ungleichem Zugang zu Ressourcen (Maaz, Bundeszentrale für politische Bildung, 2020), Diskriminierung am Arbeitsplatz und in vielen anderen Bereichen des Lebens. Eine rassistische Sozialisation, die sich über Generationen erstreckt, hinterlässt tiefe Spuren in den Grundfesten unserer Gesellschaft.

Ein Beispiel ist das Phänomen des „Racial Bias“ – die Neigung, Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe bestimmte Eigenschaften zuzuschreiben. Studien zeigen, dass Menschen dazu tendieren, weiße Personen positiver und PoC negativer zu bewerten (Universität Bamberg, 2021). Diese Voreingenommenheit wird nicht nur von Weißen getragen, sondern hat sich auch bei vielen PoC internalisiert, was die Komplexität des Problems unterstreicht. Ein weiterer Aspekt ist die fehlende Repräsentation von PoC in Schlüsselpositionen, sei es in Politik, Wirtschaft oder den Medien (Schmitt, Bundeszentrale für politische Bildung, 2020). Diese strukturelle Unterrepräsentation verstärkt Stereotypen und trägt dazu bei, dass bestimmte Gruppen systematisch benachteiligt werden.

Um den strukturellen Rassismus zu überwinden, ist es notwendig, nicht nur individuelle Einstellungen zu hinterfragen, sondern auch die Mechanismen, die in unseren Institutionen verankert sind. Das erfordert einen systematischen Wandel auf politischer, sozialer und wirtschaftlicher Ebene, um eine gerechtere und inklusivere Gesellschaft zu schaffen.

Alltagsrassismus: Notwendigkeit des Bewusstseins und der Veränderung

Die unsichtbaren Fesseln des Alltagsrassismus zu durchbrechen, erfordert nicht nur individuelles Bewusstsein, sondern auch kollektive Anstrengungen und systemische Veränderungen. Hier sind einige Schritte, die uns als Gesellschaft helfen können, diese unsichtbaren Fesseln zu erkennen und zu überwinden:

1. Bildung und Aufklärung:

Ein erster Schritt ist die Auseinandersetzung mit den Ursprüngen des Rassismus, seiner historischen Entwicklung und seiner strukturellen Dimensionen. Bildung trägt dazu bei, Stereotypen zu entlarven und Verständnis für die Vielfalt menschlicher Erfahrungen zu schaffen.

2. Selbstreflexion:

Individuelle Selbstreflexion ist entscheidend, um persönliche Vorurteile zu erkennen und abzubauen. Es erfordert den Mut, sich den eigenen Prägungen bewusst zu werden und aktiv daran zu arbeiten, Vorurteile zu überwinden.

3. Empathie und Perspektivenwechsel:

Empathie ermöglicht es, die Perspektiven anderer Menschen zu verstehen und sich in ihre Lebensrealitäten hineinzuversetzen. Der Perspektivenwechsel ist ein wichtiger Schritt, um Vorurteile abzubauen und Gemeinsamkeiten zu betonen.

4. Bekämpfung struktureller Ungleichheiten:

Die Überwindung von Rassismus erfordert strukturelle Veränderungen auf politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene. Dies kann die Förderung von Chancengleichheit, die Überprüfung von Gesetzen und die aktive Bekämpfung von Diskriminierung am Arbeitsplatz umfassen.

5. Förderung von Diversität und Inklusion:

Die Schaffung von inklusiven Räumen, in denen Vielfalt gefeiert wird, ist entscheidend. Dies gilt sowohl für den öffentlichen Raum als auch für Institutionen. Die gezielte Förderung von Diversität trägt dazu bei, stereotype Denkmuster aufzubrechen.

6. Aktive Solidarität

Solidarität ist entscheidend. Es ist wichtig, aktiv gegen rassistische Äußerungen und Handlungen einzustehen, sei es im persönlichen Umfeld oder im öffentlichen Raum. Gemeinsam können wir Unsichtbares sichtbar machen und Veränderungen herbeiführen.

Die Notwendigkeit des Bewusstseins und der Veränderung besteht darin, sich als Gesellschaft aktiv für eine gerechtere, inklusivere Zukunft einzusetzen. Es erfordert Anstrengungen auf individueller, kollektiver und struktureller Ebene, um die unsichtbaren Fesseln des Alltagsrassismus zu durchbrechen und eine Gesellschaft zu schaffen, die von Gleichheit und Respekt geprägt ist.

Serena Oexle | Weder & Noch

Hey,

mein Name ist Serena und ich bin bei Weder & Noch im Bereich Community Management & Content Creation tätig. Ich freue mich über Feedback oder Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie mehr über uns als Agentur erfahren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unsere Seite.